Verpasste Lebensläufe (4)

TÜDDI TÜDDI

Mit dem Lehrerdasein kam ich nicht zurecht. Meine Lehrerlaufbahn begann mit der Aufnahme des Pädagogikstudiums und endete nach zwei Semestern. Wenn man angehende Lehramtsstudierende fragt, warum sie unbedingt Lehrer werden wollen, sagen sie: „Weil ich es besser machen will.“ Zunächst werden angehende Lehramtsstudierende bei Aufnahmegesprächen gefragt, was sie am Unterricht in ihrer Schulzeit gut gefunden haben. Sie sagen: „Nichts.“ Oder: „Nicht viel.“ Oder: „Der war nicht realitätsbezogen.“ Oder: „Meine Lehrer haben mein Interesse nicht geweckt. Der Unterricht war langweilig, unflexibel, stur nach Lehrbuch.“ Wichtigtuer unter den angehenden Lehramtsstudierenden unterstreichen ihr Lehramtsinteresse durch die Benutzung von Fachjargon. Sie sagen „Die Lehrer haben mich nicht da abgeholt, wo ich war. Sie haben meine intrinsische Motivation untergraben.“

Erst nach diesen Auskünften wird die – von mir hier verfrüht eingeschobene – Frage aufgeworfen, warum sie Lehrer werden wollen. Der angehende Lehramtsstudierende ist auf der Hut. Er wird nicht sagen: „Weil ich als Lehrer nachmittags frei habe und 10 Wochen Ferien abfeiern kann oder sogar 12 Wochen, noch besser.“ Der angehende Lehramtsstudierende ist schlau. Er sagt nicht: „Weil ich das schlechteste Abiturzeugnis unseres Jahrgangs hatte und nichts anderes studieren kann.“ Er sagt auch nicht: „Als Lehrer werde ich verbeamtet und privat krankenversichert, und von dem Gehalt kaufe ich mir ein Wohnmobil und fahre in den Ferien nach Kreta oder nach Sizilien.“ Nein, das sagt er nicht. Er sagt: „Weil ich noch Ideale habe im Gegensatz zu vielen anderen, zu den Ausgebrannten. Deshalb will ich den unbeliebten Job als Lehrer auf mich nehmen. In den Ferien bilde ich mich weiter und buche Kulturreisen nach Usbekistan oder in die Mongolei. Ich will es besser machen als meine Lehrer.“ Er deutet an, dass er auch umsonst unterrichten würde und begründet dies mit seiner Liebe zur Jugend und seiner sozialen Verantwortung. Der angehende Lehramtsstudierende ist ein guter Mensch.

Wenn meine Kommilitoninnen, die eingeschriebenen Lehramtstudentinnen, in der Mensa ein Kind sahen, glucksten sie erfreut. Vielleicht war es das Kind eines Professors oder des Hausmeisters oder einer Studentin, allein erziehend, aber so was gab es damals noch nicht, egal. Die eingeschriebenen Lehramtstudentinnen bezeugten durch entzückte Ausrufe, dass sie den Kindern zugetan waren und für den Lehramtsberuf geeignet: „Tüddi Tüddi.“ Alle Kinder hießen „Tüddi Tüddi“. Wenn kleine Kinder durch die Mensa liefen, und das kam vor, wandten sich die eingeschriebenen Lehramtsstudentinnen von ihren Kohlrouladen oder vom serbischen Reis ab und riefen verlockend „Tüddi Tüddi.“ Als ich in der Mensa zum ersten Mal das „Tüddi Tüddi“ hörte, verschluckte ich mich an der Kohlroulade, fing mich aber sofort wieder. Ich wollte das Studium schnell durchziehen, um eine Beamtenstelle zu ergattern mit freien Nachmittagen, 12 Wochen Ferien und privater Krankenversicherung. Ein „Tüddi Tüddi“ konnte mich nicht davon abbringen, in die Mensa zu gehen.

Manchmal ging ich auch zu Vorlesungen statt in die Mensa. In einer Soziologievorlesung behauptete der Professor, dass wir alle Rollen spielten. Das war mir neu. Ich war kein Schauspieler und wollte auch keiner werden. Ich versank in tiefes Nachdenken. Die Rolle eines Lehrers in einem Film über eine rabaukige Schulklasse hätte ich mir denken können, aber ich wollte ja kein Schauspieler in der Rolle eines Lehrers werden, sondern ein Lehrer mit Pensionsanspruch. Vielleicht hatte ich mir falsche Vorstellungen gemacht.
Der Stachel saß.

Im zweiten Semester brannte mir das „Tüddi Tüddi“ ein Loch in den Sack. Ich haute ab. Ich habe mich noch nicht einmal exmatrikuliert. Ich glaube, ich bin immer noch eingeschrieben, 102tes Semester oder so.

Das „Tüddi Tüddi“ hatte mich in die Flucht geschlagen und meine beabsichtigte Lebensplanung durchkreuzt. Heute sind die Studentinnen taff. Sie küssen (mit Zunge und allem drum und dran) in der Mensa und auf den Fluren ihre Freundinnen oder Betthäsinnen und begrabschen sich ungeniert. Kein Vergleich zu früher. Wenn Studentinnen draußen auf dem Rasen Mütter sehen, die mit ihren Kinder spielen, rufen sie ihnen spöttisch zu: „Na, Tüddi Tüddi?“ Sie zeigen den Stinkefinger, wenn du ihnen auf die Beine guckst. Wenn du heute nicht aufpasst und auf die Beine einer Studentin guckst, siehst du dich in den sozialen Netzen als #MeToo-Delinquent wieder und wirst als Sexualtriebtäter gebrandmarkt.

Das hätte ich mir schon damals gewünscht. Dann wäre ich Lehrer geworden. So aber hat mir das „Tüddi Tüddi“ … es kommt eben wie es kommt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s