Im Zentrum von Neubrandenburg

Im Zentrum von Neubrandenburg laden herumliegende Steinquader zu irgendetwas ein: Hingucken, Draufsetzen, Vorbeigehen, Ignorieren, Dagegenstoßen, Rüberspringen, Vergessen, Eimer draufstellen – was einem eben so einfällt. Das Quaderische setzt sich in den umliegenden Gebäuden fort, eine Quaderei, die das Wesen des Neubrandenburgischen wie die Pickel den pubertierenden Nachwachsenden trefflich kennzeichnet. Gern wird die Stadt von den Einwohnern, von denen es mehr gibt, als die Straßenfüllungen es vermuten lassen, auch als ›Unsere Quaderantenburg‹ vereinnahmt, kühne Stimmen haben ihren Heimatquader sogar sprachlich liebevoll als ›Neuquaderburg‹ umflort.

Neubrandenburg4a

Man könnte auch am Friedländer Tor verweilen

Neubrandenburg3a

Man könnte auch am Neutor verweilen

Neubrandenburg1
Man könnte auch am Treptower Tor verweilen

Neubrandenburg2

Man könnte auch am Stargarder Tor verweilen

Von der Möglichkeit, an den bezeichneten Toren zu verweilen (die hier aus Mangel an Gründen nicht gezeigt werden), machen Teilnehmer der Verweilkultur gern Gebrauch. Das Kulturelle ist den Neuquaderburgern praktisch in Quader & Mark geschnitten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s