Bla bla bla

Bla bla bla

»Bla bla bla.« Mit diesem Schlachtruf treffen die Greten und Thunberge dieser Welt den Kern dessen, was unsere politisch ›Verantwortlichen‹ an Sprechblasen, schwammigen Umschreibungen und dem Girlandenwerk des Wischiwaschi täglich als Sondermüll in die Mikrophone salbadern, wobei selbst dem gutwilligsten Zuhörer speiübel wird, so er nicht vorher vor Wut geplatzt ist. Insofern halte ich das … Weiterlesen Bla bla bla

Die Rückseiten der Gemälde

Die Rückseiten der Gemälde

Für ein paar Wochen konnten Kunstliebhaber aus der ganzen Welt etwas Besonderes besichtigen, ein Anblick, der seit Jahrhunderten nur wenigen Eingeweihten und Privilegierten zugute kam: Die Rückseite des Gemäldes ›Die Nachtwache‹ von Rembrandt. Das Rijksmuseum in Amsterdam hatte das Werk wegen einer Inspektion andersrum aufgehängt mit dem Risiko, dass eine schon befürchtete Janusgesichtigkeit des Meisters … Weiterlesen Die Rückseiten der Gemälde

Induzierter Verkehr

Induzierter Verkehr

Einen bestimmten Aphorismus sollen Verkehrsingenieure gern zum Besten geben, und der geht so: »Der Versuch, Verkehrsstaus durch das Hinzufügen von mehr Kapazität zu heilen, ist wie der Versuch, Fettleibigkeit durch das Lockern des Gürtels zu heilen.« Wobei Kapazität für Straßen und Parkplätze steht. Und das Ganze firmiert unter dem Stichwort ›Induzierter Verkehr‹. Der Induzierte Verkehr … Weiterlesen Induzierter Verkehr

„Mit dem Rücken zur Fahrtrichtung“

„Mit dem Rücken zur Fahrtrichtung“

Interview: Heinzi über 40 Jahre Friebo, Haarausfall und Kautabak Bevor es zur ersten Frage kommt, springt Heinzi von seinem Sessel auf und erläutert seine Theorie der Retardierung, die er nach eigenem Bekunden in seiner Kolumne den Friebo-Lesern einzuhämmern gedenkt. »Es beginnt mit dem Ende und endet mit dem Anfang«, begründet der Autor die Notwendigkeit, das … Weiterlesen „Mit dem Rücken zur Fahrtrichtung“

Herbstmänner

Herbstmänner

Wenn ich dieser Tage mit Rauhaar Klopstock durch den herbstlich-winternahen Wald streife, begegnet uns manchmal die zu grauer Gestalt geronnene Bedürfnislosigkeit, oder anders ausgedrückt, die figurative Ausformung aller irdischer Zerfahrnisse, ein Begriff, der mir analog zu Bodo Kirchhoffs Novelle »Widerfahrnis« einfällt, und daran kann man sehen, wie sich Assoziationssprünge in der Schüssel (= Hirnareal) gichtfingrig … Weiterlesen Herbstmänner

Das Netzkabel

Neulich habe ich alle meine Musik-CDs weggeworfen. Eigentlich wollte ich mir ein Album von Tom Waits anhören, das, wo vorne auf dem Cover kein Maultier drauf ist, obwohl der Titel ›Mule Variations‹ das geradezu einfordert. Gut, mit mule könnte auch Drogenkurier gemeint sein, bei Tom Waits liegt das nahe, aber wurscht, denn der CD-Player gab … Weiterlesen Das Netzkabel

Neue Wörter

Neue Wörter

Langsam bin ich's leid mit diesen neuen Wörtern und Begriffen. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht über einen Ausdruck stolpere, der mir erst mal nix sagt, anscheinend aber superwichtig ist fürs Verstehen der Gegenwart und ihres aus allen Poren schwitzenden Insiderwissens. Was genau ist ein ›Barcamp‹? Eine Zeltstadt, an deren Bar Tequila … Weiterlesen Neue Wörter

Der Zahnarzt mit der Kettensäge

Der Zahnarzt mit der Kettensäge

Die Schwemme der Regionalkrimis, insbesondere der Friesenkrimis, hat mich angeregt, auch einen Roman zu schreiben. Mir fielen auch sofort Buchtitel ein, die das Regionale zum Ausdruck brachten: ›Der teuflische Tourist‹ – ›Das Matjesmassaker‹ – ›Das Skelett im Gülletank‹ – ›Die Labskaus-Morde‹ – ›Die Untoten im Vareler Rathaus‹ – ›Leichen fliegen über Bockhorn‹ – ›Fräulein Siemtje … Weiterlesen Der Zahnarzt mit der Kettensäge