3 Alpenglühen

3 Alpenglühen

Um Abwechslung bemüht, flechte ich ein Kapitel der Alpensaga "Im Schatten des Watzberges" ein. Heidi hatte ein Alpenröschen gepflückt, droben auf dem Watzberg. Es roch nach Schuhwichs, und dieser Geruch war es, der sie in ihre glückliche Kindheit versetzte, wo die Mutter noch Rüben einkochte und den Saft des Erdferkels zu süßer Marmelade verarbeitete. Während … Weiterlesen 3 Alpenglühen

2.4 Vier Minus – Kunst

2.4 Vier Minus – Kunst

„Was hast du erwartet“, sagte ich zu Klöpper, „lustige Pennälerdöntjes aus dem Feuerzangenbowle-Stadel? Lausbubenstreiche, Pupskissen auf dem Lehrerstuhl? Anschleimende Angebote fürs verständnisvolle Augenverdrehen der Altvorderen, die sich in die Vorstellung imaginieren, da liefe ihre eigene Jugend ab, was waren wir doch für Racker? Die Nachkriegspädagogik sah halt etwas anders aus. Du weißt, ich könnte dir … Weiterlesen 2.4 Vier Minus – Kunst

Pfiat di

Pfiat di

​Anfang des Jahres 2006 platzte einem Herrn aus Bayern der Kragen. Seit Monaten hatte er sich von einem fremdartigen Laut bedrängt gefühlt, der seiner Muttersprache das Herz aus dem Jankerl bzw. aus dem Dirndl zu reißen drohte. Dieser Laut klang nicht nur exotisch, sondern, wie man heute sagen würde, regelrecht migrantisch. Immer mehr Leute nahmen … Weiterlesen Pfiat di

2.2 Vier Minus – Chemie

2.2 Vier Minus – Chemie

„Apropos Nazisack“, wende ich mich wieder Klöpper zu, „den meisten unserer Lehrer klebte ja noch die Nazihaut auf den Gesichtsknochen. Vorher Widerstandskämpfer - ja was glaubst du - jetzt Vollblutdemokraten. So einer wie Omar-Sharif-Windisch war Ausnahme, praktisch Jungspund unter Altmitläufern. Ich kann sagen: Nochmal Glück gehabt mit dem Windisch.“Klöpper glotzt mich an und schweigt.„Ah, ich … Weiterlesen 2.2 Vier Minus – Chemie