Lobeshymne auf Friesland 3 (Gummistiefel)

Lobeshymne auf Friesland 3 (Gummistiefel)

Meine Absicht, ab und an eine kurze Darstellung der Vorzüge Frieslands und ihrer Köstlichkeiten zu präsentieren, entspringt einer vater-, mutter- sowie transgenderländischen Verpflichtung. Betrachten wir heute den gemeinen Gummistiefel. Die Engländer adeln ihn als ›Wellington‹ – ach, die mit ihrem Humor! Der Gummistiefel gilt als Ikone. Steht er doch für Überlebenskampf, Fußkäs, Duftverpuffungen und Nutzung, bis der Bestatter kommt. Doch das fußhändische Juwel, so will ich mal sagen, dient nicht nur als Ersatz für die papierdünnen Badelatschen aus dem Hotel vom letzten Urlaub (die Saunatücher taugen auch nur für den verdreckten Hund), sondern ebenso als Alternative für die Freizeitpuschen vorm Fernseher. Da hat’s Bratkartoffeln zu Köm und Pils, und der Touri aus der Großstadt mit seinem verdrehten Hygge-Hype beißt vor Neid in sein Schmusetuch.

Es versteht sich, dass Gummistiefel der Abendgarderobe des Friesen einen Silberstreif an Eleganz aufsetzen. Aufschäumendes Raunen hebt an im Volkstheater, wenn Stiefelpaar für Stiefelpaar in den Saal des Landgasthofes schreitet. Ein erlesenes Entree, weltläufig im Gestus mit einem Hauch von Haute Cuisine (wenn nicht sogar Haute Couture).

»Deine Fantasie geht wieder mal mit dir durch!« Die Weibin ruft es, wie zu erwarten uneinsichtig in das Wesen des Eigentlichen, aber schau dir den Großstädter an. Wie er auf unbruchfesten High Heels durchs Foyer stakelt. Hie und da knickt er ein mit pornografischen Schreien der Selbstentflammung, und wenn ihm nach der heroischen Besteigung der drei Stufen zum Theatereingang die Puste ausgeht, verlangt es ihm nach einer Stärkung, nach Sekt und Fingerfood zwecks Rückeroberung der aufgezehrten Kräfte, auch, um die Schmerzen der zugeschnürten Zehen zu betäuben. Wie anders die Performance des Friesländers in seinen Survival-Stiefeln! Wir erleben rammende Stechschritte, rotbackige Antlitze und zermalmendes Zahnwerk im Gegensatz zu den kauzigen Schuhimitaten des Großstädters, seinen wässernden Hühneraugen und dem pfauenhaften Gegockel. Anhand lediglich eines alltäglichen Sujets wie dem gemeinen Gummistiefel erhebt sich die Einmaligkeit des Friesentums über den Rest der Welt, da fehlen einem glatt die Worte.

Euer Heinzi

(Friesländer Bote, 26.11.2022, letzte Seite)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s