Autor: hajo teschner

In Waren und um Waren

Der Stadtname Waren lädt zu Wortspielen ein, denen der gemeine Tourist nicht zugeneigt ist. Er erwartet vielmehr einen Ort, der ihn nicht mit sprachlicher Übertölpelung quält oder seinen auf Urlaub zurückgeschalteten Geist aus der Vermottung zerrt. Nein, Waren enttäuscht nicht! Wer Waren betritt, taucht in eine Welt der Ferienwohnungen, Hotels und Restaurants ein. Sogar der … Weiterlesen In Waren und um Waren

Im Zentrum von Neubrandenburg

Im Zentrum von Neubrandenburg laden herumliegende Steinquader zu irgendetwas ein: Hingucken, Draufsetzen, Vorbeigehen, Ignorieren, Dagegenstoßen, Rüberspringen, Vergessen, Eimer draufstellen – was einem eben so einfällt. Das Quaderische setzt sich in den umliegenden Gebäuden fort, eine Quaderei, die das Wesen des Neubrandenburgischen wie die Pickel den pubertierenden Nachwachsenden trefflich kennzeichnet. Gern wird die Stadt von den … Weiterlesen Im Zentrum von Neubrandenburg

Kunstmangel aufgedeckt

In Varel & umzu Fall 9: Der Friesendom Was soll das? Ein Dom sieht anders aus. Ein Dom hat eine Kuppel. Oder Türme. Ein Dom ist eine Kirche. Soll hier in Dangast mit der Skulptur "Friesendom" den Besuchern etwas typisch Friesisches vorgegaukelt werden? So, als sei der Friese zu einfältig, um einen richtigen Dom zu … Weiterlesen Kunstmangel aufgedeckt

Bello und das NWZettle

Wie Oldenburger Zeitungsmacher die Leser verschaukeln Wenn der Redakteur Alexander Will in der NWZ, dem Monopolblättle im Hiesigen, sein Kommentartütchen öffnet und seinen noch feuchten Wind herausdrückt, mit dem er die Leser rechts-schaffend und alles Moderate abgeifernd einsudelt, dann hat's bei uns zuhause ein verständiges Nicken und Prusten und die familieninterne stillschweigende Übereinkunft: "Aha, Bello, … Weiterlesen Bello und das NWZettle

Kunstmangel aufgedeckt

In Varel & umzu Fall 8: Sissi alias Jade   "Dies soll die friesische Kaiserin Sissi darstellen?", wunderte sich Varels Kunstschutzbeauftragter beim Anblick der Skulptur, die sich unter dem Decknamen Jade versteckt, "welch köstliche Verwandlung!" Freilich, mit seiner triefenden Ironie machte er den künstlerischen Fettnapf nicht wieder wett. Bar jeder kaiserlichen Robe und grün bekleckert … Weiterlesen Kunstmangel aufgedeckt

Kunstmangel aufgedeckt

In Varel & umzu Fall 7: Der sechste Tag   Am sechsten Schöpfungstag brachte Gott "lebendiges Getier, Vieh und Gewürm hervor". Und Gott sprach: "Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei." Als Varels Kunstschutzbeauftragter die Skulptur ›DER‧VI‧TAG‹ nahe Dangast entdeckte, platzte ihm schier die Hutkrempe vor Empörung. Weder Getier noch Gewürm noch … Weiterlesen Kunstmangel aufgedeckt

Kunstmangel aufgedeckt

In Varel & umzu Fall 6: Der Kaiserthron Beim Anblick des künstlerischen Machwerkes "Kaiserthron Butjatha" war allen unwohl. Die Kunstpolizei (KP) vermisste einen Schuss Farbe, dem Kunstregulierungskommando (KRK) war das Material nicht kaiserlich genug, und Varels Kunstschutzbeauftrager (KSB) glaubte die Abwesenheit von auratischer Ausstrahlung zu bemerken. Irgendetwas grundsätzlich Künstlerisches schien dem Artefakt zu fehlen. Schließlich … Weiterlesen Kunstmangel aufgedeckt

Kunstmangel aufgedeckt

In Varel & umzu Fall 5: Der Penis Zwar fand die Kunstpolizei die Gestaltung der Skulptur "Penis" am Dangaster Strand halbwegs akzeptabel, da die realistische Nachbildung dem Betrachter keine Interpretationsqual abverlangt. Auf einem anderen Blatt steht die inhärente Botschaft des Artefaktes zum ungeschützten Geschlechtsverkehr. "Kunst darf nicht alles!", polterte denn auch Varels Kunstschutzbeauftragter, "wollen wir … Weiterlesen Kunstmangel aufgedeckt